aktuelles2


Aktuelles

10. Farbrattenausstellung der Interessengemeinschaft Farbratten Berlin am 8. Oktober 2011 in Schenefeld bei Hamburg.

Infos auf der Homepage: www.IG-Farbratten-Berlin.de

 

Vergangenes  

Mein 44.Geburtstag

In diesem Jahr erfüllte ich mir einen Wunsch und lud zum Pekingentenessen ein. Keiner meiner Gäste (auch ich nicht) hatten je zuvor so ein Mahl zu sich genommen. So knisterte die Luft förmlich vor gespannter Erwartung. Doch zuvor gab es ein gemütliches Beisammensein bei Ulrike. Anja kam als Überraschungsgast mit einem süßen Plüschrättchen von Nici. Regina erfreute mich mit der von mir heiss ersehnten DVD "Ratatouille", meine Freundin beglückte mich mit einem Putzkasten für die Bürsten des Ponys, Detlef und Biggi dachten an meine Figur und die meiner Ratten und Ulrike sah schon die die Zipperlein des Alters vorraus und überreichte mir ein Fieberthermometer. "Nun geht es also los"; dachte ich bei mir als ich auch noch eine anti agingcreme aus dem Papier wickelte, gestiftet von meiner Freundin Katrin. Bestimmt bekomme ich im nächsten Jahr eine Krücke, in 5 einen Rollstuhl mit Blindenhund und in 10 dann einen netten Platz im Altenheim.... Gegen 18 Uhr war es dann soweit und es ging zum Essen!!!

Katrin und Detlef vor den noch leeren Tellern.

Es wurde ein vergnüglicher Abend bei dem 4 Gängemenue, bestehend aus einer Entensuppe, der Haut auf Krabbenchips mit Pfannküchlein und Gemüse, dem Fleisch in 3 verschiedenen Sorten angerichtet mit Reis und dem Dessert, bestehend aus 2 Kugeln Eis nach Wahl. Nach 3 1/2 Stunden fuhren wir satt und zufrieden nach Hause :-))) Hier noch ein paar Impressionen:

Regina kostet vor, genau dabei beobachtet von Biggi

Die übervollen Platten

Regina mit gut gefülltem Teller, derweil Biggi noch überlegt was sie denn nehmen soll

Pappesatt

Das glückliche Geburtstagskind

Unsere Rattenausstellung vom 29.09.07 in Hamburg

Zum 6. Mal veranstaltete die IG Farbratten Berlin eine Ausstellung, in diesem Jahr erstmalig in Hamburg. Nicole Harders, unterstützt von Thomas Lentsch, erklärte sich bereit, einen Raum zu organisieren. Die Aufgaben waren unter den Aktiven gut verteilt worden, so dass diesmal keiner unter der "Last" zusammenbrach. Gemeldet waren 74 Tiere von 11 Ausstellern, 69 stellten sich letztendlich der Richterin Jasmin Zimmermann, die nun zum 5. Mal unsere Rattis bewertete.

Leider konnte unsere Ausstellung erst eine Stunde später als vorgesehen beginnen, da ich (Weltmeisterin im Verfahren :-), irgendwo in Hamburg festsaß und mich absolut nicht mehr orientieren konnte. Selbst die Angestellten einer Tankstelle und Passanten konnten mir nicht helfen. So rief ich Kim an, mit der ich am Abend vorher die Handynummer getauscht hatte. Ich war völlig verzweifelt.... Doch die gute Seele (Dank dir Kim!!!), selbst fremd in der Stadt, und Arnulf, ein guter Freund Barbaras, der mit Hilfe einer Karte Kim Anweisungen gab, erschien eine halbe Stunde später als rettender Engel. Wie froh war ich, Euch zu sehen! Nun brauchte ich nur noch im Schlepptau hinterherzufahren und dann war auch ich angekommen. Birgit half mir noch schnell, meine 8 Tiere einzusetzen, und Jasmin hatte inzwischen alle anstehenden Fragen zu Farben und Zeichnungen geklärt. Puhhh, erst einmal durchatmen....  

Doch trotz der Anfangsschwierigkeiten wurde diese Ausstellung eine der Schönsten: nette Leute, wirklich tolle Ratten, erfahrene Züchter, ein schöner Verkaufsstand, eine prima Tombola. Sogar Isolde fand den Weg zu uns (habe mich echt gefreut, dich wiederzusehen, Isolde).

Am liebsten hätte ich mich 5x klonen lassen, viele wollten sich mit mir unterhalten, am Richtertisch wurde ich als Beisitzer gebraucht, die Lose riefen "Kauf mich!" und ein kleiner Teil von mir hätte sich gerne etwas ausgeruht.

Die Hauptdarsteller, die Ratten, waren alle in Topverfassung, lediglich 1 Tier musste leider disqualifiziert werden, da es auf der Hinfahrt eine (leichte) Bissverletzung abbekam. Es waren wirklich große stattliche Vierbeiner dabei, fast alle stammten von seriösen Züchtern, die ihre Tiere erst mit einem Mindestgewicht von 300 g (Weibchen) und 400 g (Böcke) verpaaren und nicht darunter. Auch über das Thema Pearl und Silvermink tauschten wir uns aus und stellten wiederholt fest, dass viele Ratten von selbsternannten "Züchtern" Perl genannt werden, die gar keine sind. Marc präsentierte einen wunderbaren Dark Pearl Bock, der nicht nur bei mir helle Begeisterung hervorrief. Das war eine Färbung, wie sie sein soll, und diesen Farbschlag habe ich in meinem Leben erst zum 2. Mal gesehen. Mit Recht erhielt das Tier, neben dem Klassensieg für Pearl, noch den Pokal für den schönsten Bock! 

Gerichtet wurde nach dem bewährten englischen Standard ohne amerikanischen Einfluss und natürlich ohne Fantasiebezeichnungen!    

Gefallen hat mir auch, dass  interessierte Rattenhalter sachliche Fragen stellten, die wir gerne beantworteten.

Gegen Mittag war die Tombola fast leergekauft, man musste sich ganz schön ranhalten, um noch etwas zu erhaschen.

Meine Gewinne von Diva geprüft und als gut befunden

Aber es hat sich gelohnt, ich hatte viele Gewinne gezogen und bekam u.a. Rattima (2,5kg) und eine schicke Dose, gestiftet von JR Farm, die mit vielen Proben gefüllt war, sogar mit Knoblauchgeschmack (sicher für Halloween -lach-).

Meine Tiere wurden gut bewertet und bekamen hohe Punkte. Lommelchen wurde Burmesenklassensieger und 3. bester Bock. Sein von Sidonie zerbisserner, inzwischen aber verheilter Schwanz kostete ihn aber wertvolle Punkte. Mr. Monk, von dem ich einmal schrieb, er werde keinen Blumentopf gewinnen, überraschte mich mit einem Klassensieg in Irish und bekam eine Zuchtempfehlung. Stattlich und lieb ist er ja... Na, mal sehen, was die Zukunft bringt. Meine Nachzuchträttin Teutonia gewann die Klasse English Blue und wurde Beste Rättin. Sie bekam den Pokal, der mir von Anfang an am besten gefallen hat.

Ich war sehr zufrieden mit den Ergebnissen für meine Tiere.

Der Tisch mit den Pokalen, Urkunden und Leckerchen für die Sieger

Fazit: Es war schön, interessant und lehrreich, einfach ein herrlicher Tag. Wer nicht den Weg zu uns gefunden hat und lieber daheim hinter dem Ofen hocken blieb, hat schlichtweg etwas versäumt.

Ich bedanke mich herzlich bei ALLEN Aktiven, Helfern und Besuchern für den gelungenen Tag.