Meine Homepage


Infos 

 

 

Der Bringeservice!

Ab sofort können meine Welpen auch von mir persönlich in ihr
neues Heim gebracht werden. Dieses Angebot gilt für folgende
Bundesländer:
Hamburg, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen,
Sachsen-Anhalt und Brandenburg.
Es wird eine Benzinkostenpauschale von 1,50 Euro pro 10 km
erhoben,
wobei der Rückweg mitberechnet wird.
Der Vorteil bei diesem Service ist der, dass fast jeder Terminwunsch
des neuen Halters möglich ist (also auch ein Bringen an Sonn- und
Feiertagen, ausser Weihnachten und Silvester) und die Kleinen bei
JEDEM Wetter gebracht werden können, egal wie heiß oder kalt es
ist. Ausnahme: Orkan, sintflutartige Niederschläge und Blitzeis.
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                              

                   .

Videodreh für VIVA oder
Basmati wird in Szene gesetzt (02.08.06)

Vor kurzem erhielt ich einen Anruf einer Kreuzberger Filmproduktion,
die für einen Werbespot für Handyklingeltöne dringend eine Ratte
benötigte. Da meine Ratten schon ein wenig Fernsehluft geschnuppert
hatten, sei es nun für "Spur und Partner" bei der ARD, für das MDR
Mittagsmagazin, für "Hund,Katze, Maus" auf VOX oder einer Doko auf
ARTE, erklärte ich mich bereit, auch diesmal ein (oder mehrere) Tiere
zur Verfügung zu stellen. Gesucht wurde ein sehr helles Tier, möglichst
in weiß. Und lieb sollte es sein. Also kamen meine beiden Lieblinge
"Flecki" und "Snoopy" nicht in Frage. Vielleicht "Basmati", eine 11 Monate
alte Himalayan Rättin. Zutraulich war sie ja. Vorsorglich packte ich noch
ihre Mitbewohnerin "Kisuaheli" einige Tage später in die Box, sowie
meinen Besucherliebling "Spongebob" in eine andere und los ging es in
Richtung Görlitzer Bahnhof im Stadtbezirk Berlin-Kreuzberg.

Zum Glück fand ich einen guten Parkplatz nur 3 Minuten zu Fuß vom
Drehort entfernt. Schon als ich die erste Ratte herausnahm, um sie zu
kraulen, hörte ich das erste "Ah wie süß!" und Passanten drückten sich
die Nase an der Autoscheibe platt. Ich war viel zu früh da und hatte noch
eine 1/2 Stunde Zeit, ausserdem begann es zu regnen wie aus Eimern.

Gegen 18.00 Uhr traf ich mich mit dem Drehstab. Alle waren sehr nett.

 

 

Bloss, nun verspürte ich, angeregt durch den starken Regenguss, ein
dringendes Bedürfnis.
 Viele Straßencafes und Restaurants säumten zu
beiden Seiten den Bürgersteig. Ich fragte in einer asiatischen Gaststätte,
ob ich die Toilette benutzen dürfe und wieviel dies kosten solle. Oh
Wunder, es war umsonst! Das hatte ich bisher noch nicht erlebt. Mit einem
dankbaren und warmen Herzen und einer leichten Blase kehrte ich zum Ort
der Ereignisse zurück.

Die beiden Schauspieler in Punkverkleidung waren inzwischen auch
eingetroffen. Ein wirklich gutaussehender junger Herr und eine ebenso
attraktive junge Dame.

Ich zeigte ihnen die Tiere und die Wahl fiel auf "Basmati". Sie gingen
prima mit ihr um. Ich fragte, ob sie beide schon Ratten gehabt hätten.
"Nein," sagte der junge Mann und schaute mich aus sanften Augen an.

Nun ging es los, wieder und wieder wurde gedreht, geprobt und wieder
gedreht.

Immer wieder neue Regieanweisungen, die Einstellungen verändert, die
Maske erneuert. Alles am belebten U-Bahnhof im bunten Kreuzberg. Alles
stimmte hier, von besprayten Wänden bis hin zu Multi-Kulti.

Nach einiger Zeit gab es eine Pause, mein kleines Mädchen drohte
einzuschlafen. Mehrere erkundigten sich, ob es ihr noch gut ging. Das
war sehr rührend. Ich konnte alle beruhigen, sie war in Ordnung.

Nach rund 2 1/2 Stunden war das Video im Kasten und wird als
Endprodukt ca. 30 Sekunden ausgestrahlt werden (auf VIVA UND MTV).
Nun wurde hektisch eingepackt, denn ein vollkommen anderer Dreh
(diesmal in einer Bar), sollte noch produziert werden. Wir verabschiedeten
uns voneinander, ein interessanter Tag war vorbei.